Tecklenburg entdecken

Tecklenburg, Stadtansicht

Wo sich Grafen trafen und Hexen hexten

„Hinter den sieben Bergen, am Fuße einer alten Burg …“, so könnte ein Besuchsbericht über Tecklenburg beginnen. Das sehenswerte Fachwerkstädtchen, das einer ganzen Region seinen Namen gab, schmiegt sich zwischen die Hügel des Teutoburger Waldes. Es thront erhaben oberhalb der weiten Ebene des Münsterlandes, die einem an vielen Orten in Tecklenburg zu Füßen liegt. Die Straßen und Gassen der Altstadt winden sich in Kurven die Steigungen hinauf und hinab. Zentral liegt der Marktplatz mit einem historischen Fachwerkensemble und der Stadtkirche in zweiter Reihe. Hinab geht es von dort zum Kurpark und hinauf zur Ruine der alten Tecklenburg.

Am Platz befindet sich auch die beste Möglichkeit zur Einkehr für vegane und vegetarische Kost, das Teckolo. Auch viele Geschäfte und Museen sowie das Büro der Tecklenburg Touristik sind dort in unmittelbarer Nähe.

Doch der Höhepunkt, nicht nur geografisch, ist die alte Burganlage. Die Burg Tecklenburg wurde vermutlich um das Jahr 1100 als Wehrburg errichtet. Sie diente der Bewachung der historischen Handeslroute von Köln nach Lübeck. Im 16. Jahrhundert wurde die Anlage von Gräfin Anna zu Tecklenburg-Schwerin in ein komfortables Wohnschloss umgebaut. Im Jahr 1707 jedoch fiel die Grafschaft Tecklenburg an Preußen. Die Burg als Stammsitz der Grafenfamilie wurde bald darauf aufgegeben und schon Mitte des 18. jahrhunderts als Steinbruch freigegeben. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde neben der Burgruine der Wieturm als Aussichtsturm errichtet, der auch heute noch eine gute Weitsicht bietet, wenn man sich in der Touristeninformation den Schlüssel gegen ein Pfand hat geben lassen.

Heute befindet sich in den imposanten Mauerresten der Burg eine Freilichtbühne, mit 2.300 Plätzen die größte dauerhaft bespielte in Deutschland. Im Sommer werden dort Theaterstücke, Opern, Operetten und Musicals aufgeführt.

Wo es eine alte Burganlage gibt, da gibt es viel zu erzählen. So ranken sich zahlreiche Sagen um die Burg als Hexentanzplatz und um magische Kräfte jener Gräfin Anna, die selbst eine Begegnung mit dem Teufel nicht scheute. Diese Geschichten sind sogar zu hören. Entlang des Hexenpfades ist sie an mehreren Orten über einen QR-Code abrufbar. Der Hexenpfad führt vom Marktplatz über die Burganlage zur Hexenküche, einer beeindruckenden Felsformation und hinab ins Tal. Auf dem Höhenweg, über den auch der Hermannsweg quer durch den Teutoburger Wald verläuft, führt er nach einer Runde von knapp 5 Kilometern wieder nach Tecklenburg. 

Zurück am Marktplatz warten das Teckolo oder das Kaffeehaus Luise (Öffnungstage beachten) schon auf die hungrigen Wandernden oder der Imbiss „Kostbar“ am Torhaus Legge bereitet einen stärkenden Snack.

Ein Besuch in Tecklenburg lohnt sich auf alle Fälle für einen Tagesausflug, in Kombination mit einer Kulturveranstaltung oder einer Wanderung auch für mehrere Tage.

Tecklenburg

Region: Münsterland
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Landkreis: Steinfurt (ST)
Einwohner: 9.300

Geokoordinaten: 52° 13′ N, 7° 49′ O

Anfahrt
Mit Bus und Bahn

Busverbindungen ab Bahnhof Lengerich und Bahnhof Ibbenbüren, beide haben Regionalbahnanbindung ab Münster und Osnabrück

Mit dem Rad:

  • Direkt an der 100-Schlösser-Runde durch das Münsterland (157 km)
  • Direkt an der Friedensroute von Münster nach Osnabrück (51 km)
  • ca. 15 Kilometer vom Dortmund-Ems–Kanal-Radweg entfernt (Ladbergen, Dörenthe)
  • ca. 20 Kilometer vom Ems-Radweg entfernt (Greven, Emsdetten)
Wandern:
Direkt am Hermannsweg, dem 156 Kilometer langen Höhenweg durch den Teutoburger Wald

Mit dem Auto:

  • Von Münster (ca. 40 km) über die A 1 bis Lengerich und über Landstraßen
  • Von Bremen (ca. 140 km) über die A 1 bis Lengerich und über Landstraßen
  • Von Hannover (ca. 70 km) über die A 2 und die A 30 bis  Laggenbeck und über Landstraße

Parkmöglichkeiten: mehrere gut ausgeschilderte, kostenpflichtige Parkplätze im Ort, kostenlos: Parkplatz am Waldfreibad, Handal 55, ca. 1000 Meter Fußweg durch den Kurpark in die Stadt

Wohnmobilstellplatz: Parkplatz am Bismarckturm, Am Weingarten 48, kostenpflichtig

Telgte in Bildern

Die kleine Tippkiste: Das solltest Du in Tecklenburg nicht versäumen

  • Sonntagskind – Spielwaren, Kinderbekleidung, Accessoires, größtenteils ökologische, fair gehandelte und nachhaltige Produkte – Markt 5, 49545 Tecklenburg

Top veganes und vegetarisches Angebot

Vegetarisches Restaurant Teckolo in Tecklenburg

Vegane Empfehlung: Teckolo

Markt 2, Früh, mittags, nachmittags, abends

Gemütlich eingerichtetes Café, Restaurant und Bistro. Das Angebot reicht vom Frühstück über den herzhaften Snack und Süßes zum Kaffee bis zum kreativen Hauptgericht. Mindestens vegetarisch, fast alles auch vegan. Auch wenn es mal etwas voller war, vor allem nachmittags an Wochenenden, kam das Essen schnell, doch ohne Hektik. Im Teckolo finden regelmäßig Kulturveranstaltungen statt.

Mittwoch bis Freitag: 11 – 18 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 – 18 Uhr

Vegane Option: Kaffeehaus Louise

Landrat-Schulz-Straße 11, mittags abends

Klassisch eingerichtetes, doch persönlich und liebevoll geführtes Café. Bei allen Speisen, Kuchen udn herzhafte Snacks, wird Wert auf die Qualität der Zutaten gelegt. Im Angebot: Veganer Schokokuchen, veganer Kuchen des Tages, Kaffeespezialitäten mit Hafermilch und Pinkus Bio-Bier aus Münster.

Donnerstag bis Sonntag 13 – 18 UhVeganr

Kaffeehaus Luise Tecklenburg
Imbiss Kostbar Tecklenburg

Vegane Option: Kostbar Bio-Imbiss

Schlossstraße 1, Imbiss

Einladende Imbissbude am Stadttor, vegane Snacks im Angebot, Speisen und Getränke in Bio-Qualität, gemütliche Sitzplätze im Außenbereich.

Mittwoch bis Sonntag 12 – 20 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*