Oldenburg entdecken

Prachtvoll das Schloss, herzhaft der Grünkohl

Im norddeutschen Flachland, nahe der Weser, doch ein Stück von der Nordsee entfernt, liegt eine Stadt, die ich bei meinem Besuch als überraschend reizvoll empfand. Landesweit ist sie bekannt für ihren Grünkohl, das deftige Wintergemüse. Doch sie ist alles andere als deftig-bodenständig oder spröde. Für Städtetouren liegt sie etwas im Schatten des nahen Bremens, dabei sind beide in vielerlei Hinsicht ähnlich. Auch Oldenburg ist eine lebendige Universitätsstadt mit einem großen Angebot an Gastronomie und individuellen Geschäften, einem aktiven Kulturleben und dem maritimen Charme des Nordens. Die Wohnviertel um die Innenstadt mit ihren zweigeschossigen Wohnhäusern und Vorgärten ähneln einigen Vierteln der nahen Hansestadt, am Stadthafen weht schon der raue Wind der See.

Doch so ähnlich Oldenburg der großen Schwester ist, in einigen Punkten unterscheiden sich beide Städte. Denn Oldenburg war über etwa 150 Jahre Residenzstadt des gleichnamigen Herzogtums, das über lange Zeit sogar den Rang eines Großherzogtums innehatte. Das prächtige Schloss am Rande des Innenstadt mit seiner Parkanlage ist ein stolzer Überrest, heute befindet sich dort das Landesmuseum für Kunst und Kultur. Oldenburg ist das Zentrum der Region  Oldenburger Land, die von Wilhelmshaven im Norden bis zum Landkreis Vechta im Süden reicht.

Besonders beliebtes Verkehrsmittel bei Oldenburger*innen ist das Fahrrad. Mit dem OLi-Bike, dem offiziellen Leihfahrrad der Stadt, kann man auch als Besucher die Stadt auf zwei Rädern erkunden. 

Viele interessante Ziele in Oldenburg sind allerdings zu Fuß vom Stadtzentrum aus erreichbar. Pflicht sind die Besuche am Schlossplatz und am Stadthafen. Beide Orte können mit einem Bummel durch die Innenstadt verbunden werden, beispielsweise am ältesten Gebäude der Stadt entlang, dem Lappan, das die Stadtinfo beherbergt. 

Ein Schlendern durch die anliegenden Viertel lohnt sich ebenfalls. Nördlich der Innenstadt befindet sich der Pferdemarkt, um den herum sich viele Kultureinrichtungen und Gaststätten befinden. Ein etwas längerer Weg führt durch die Wohnviertel bis zum Botanischen Garten, der zur Universität Oldenburg gehört. Hier ist das Hobbit-Haus besonders sehenswert, das als Attraktion für Kinder in der Vegetationszone Neuseelands errichtet wurde.

Um einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen, ist ein Tagesausflug nach Oldenburg ausreichend, es lohnt sich dort aber auch ein mehrtägiger Aufenthalt.

Oldenburg

Region: Oldenburger Land
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Kreisfreie Stadt Oldenburg (OL)
Einwohner: 172.800 (31.12.2022)

Geokoordinaten: 53° 23′ N, 8° 35′ O

Anfahrt

Mit der Bahn:

  • Direkte Verbindung mit dem IC ab Leipzig über Bremen und Hannover und nach Nordeich über Emden
  • Direkte Regionalbahnverbindung ab Osnabrück und Wilhelmshaven

Mit dem Rad:

Mit dem Auto:

  • Von Hamburg (ca. 170 km) über die A 1 bis Bremen, weiter über die A 28
  • Von Dortmund (ca. 230 km) über die A 1 bis Ahlhorner Heide, weiter über die A 29

Parkmöglichkeiten:

  • Zahlreiche kostenpflichtige Parkmöglichkeiten in der Innenstadt
  • kostenlos: P&R Parkplatz Marschweg, OLantis Huntebad, Marschweg 79, 26122 Oldenburg, ca. 1,5 Kilometer Fußweg in die Innenstadt durch den Schlossgarten

Wohnmobilstellplatz:

  • Kostenloser Stellplatz an den Weser-Ems-Hallen, keine Infrastruktur, Europaplatz 12, 26123 Oldenburg

Oldenburg in Bildern

Die kleine Tippkiste: Das solltest Du in Oldenburg nicht versäumen

Top veganes und vegetarisches Angebot

Location Oldenburg Restaurant Seidenspinner

Vegane Empfehlung: Bio-Restaurant Seidenspinner

Nadorster Straße 84
abends (vegane Optionen, 100 % bio)

Wöchentlich wechselnde Angebote mit saisonalem Schwerpunkt und kreativen, hochwertigen Gerichten. Alle Speisen und Getränke sind zu 100 % aus kontrolliert biologischem Anbau. Individuelle Wünsche können berücksichtigt werden. Im Winter sehr zu empfehlen: der Grünkohl mit Pinkel als vegane Variante. Eine Tischreservierung ist sinnvoll, telefonisch unter 0441 969 452 23 oder online.

Mittwoch – Sonntag 17 – 23 Uhr

Vegane Empfehlung: Salon 7

Baumgartenstraße 7
mittags und nachmittags (fleischlos, veganes Angebot an Snacks und Kuchen und Kaffeespezialitäten, viele Bio- und Fairtrade Produkte)

Gemütliches kleines Café mit einer Auswahl an veganen Kuchen und Kaffeespazialitäten. Individuell eingerichtet, liebevoll und persönlich geführt. Das Café ist sehr klein, daher kann auch mal enger werden.

Dienstag – Donnerstag: 12 – 18 Uhr
Freitag: 12 – 19 Uhr
Samstag: 11 – 19 Uhr
Sonntag: 12 – 17 Uhr
An Feiertagen geschlossen

 

Location Oldenburg Café Salon 7
Location Oldenburg Gustav Grün

Vegane Empfehlung: Gustav Grün

Haarenstraße 10
mittags bis abends (100 % veganer Imbiss)

Rein veganer Imbiss mit orientalisch inspiriertem Angebot. Rolls, Bowls und Boxen können individuell zusammengestellt werden. Kette mit mehreren Standorten.

Montag – Samstag: 11:30 – 21 Uhr
Sonntag: 14 – 21 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*